Führung 4.0

Wie muss die Führung 4.0 in Ihrem Unternehmen aussehen?

Manager und Führungskräfte müssen in unserem wissensintensiven Zeitalter, mit einer ständig steigenden Komplexität umgehen. Vielen wird bewusst, dass zukünftige Entwicklungen nicht seriös vorhergesagt werden können und auch Ziele aufgrund ungewisser Entwicklungen häufig nicht mehr eindeutig festgelegt werden können.

Führungskräfte erleben zunehmend, dass Steuerung und Kontrolle an ihre Grenzen stoßen. Daher wird vielerorts der Ruf nach mehr Selbstverantwortung oder Unternehmertum im Unternehmen umso nachvollziehbarer. Diese Entwicklung bringt Führungskräfte in ein spannendes Spannungsfeld zwischen Selbstverantwortung der Mitarbeiter  und ihrer Führungsverantwortung.

Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage: Wie bleiben Führungskräfte und Führungsteams trotz einer immer komplexer werdenden Welt handlungsfähig und flexibel? Wie schaffen sie es die bereits vorhandenen Stärken so zu nutzen, dass es für das Individuum und das Unternehmen zu einen win-win-Situation wird? Welche Tools brauchen Führungskräfte um sich selbst und andere gut zu steuern und Selbststeuerung  zu fördern.

Die Forschungsergebnisse aus den Bereichen der Neurowissenschaften, positiven Psychologie, Resilienz- und Effectuation geben hierzu wertvolle Hinweise. 

Ich empfehle einen ganzheitlichen Ansatz, der sowohl das Unternehmen systemisch als auch den individuellen Mitarbeiter im Blick hat. Fokusbereiche im Entwicklungsprozess können sein:

Energiequellen und Führungsbasis – auf dem Weg zur Führung 4.0

  • Persönliche Motive
  • Persönliche Werte
  • Rollen Bewusstsein
  • Persönliche Haltung
  • Führungsgrundsätze
  • Persönliches Führungsleitbild
  • Persönliches Flowerleben

Führungswirkung – auf dem Weg zur Führung 4.0

  • Ziel- und Sinnfokus als Orientierung nutzend
  • Business weiterentwickeln
  • Veränderung und Entwicklung begleiten
  • Feedback und Feed forward leben
  • Gemeinsames Lernen fördern
  • Wertschätzende Kommunikation leben
  • Zielgruppenfokus – Für wen wird was hergestellt, entwickelt…
  • Mitarbeiterentwicklung begleiten
  • Selbststeuerung ermöglichen
  • Eine Kultur des gemeinsamen Lernens ermöglichen
  • Teamentwicklung begleiten
  • Stärken stärken
  • konstruktives Arbeitsklima schaffen
  • Potentiale entfalten

 

Sich selbst und andere steuern – auf dem Weg zur Führung 4.0

  • Kommunikative Stärke
  • Stressmanagement
  • Mentale Stärke
  • Umsetzungsstärke
  • Emotionale Klarheit
  • Selbststeuerung
  • Resilienz
  • Selbstmanagement
  • Selbstreflexion
  • Systemisches und neurosystemisches Verständnis

 

Wir stehen im Bereich der Führung vor einem Paradigmen Wechsel. „Positive Leadership“ hat ein konstruktives und produktives Arbeitsklima zum Ziel und fördert die Potentialentfaltung im Unternehmen. „Positive Leadership“ ist ein Führungsverständnis, das aus meiner Sicht, den heutigen Anforderungen in Unternehmen/Organisationen nicht nur gerecht wird, sondern sogar ermöglicht an ihnen zu wachsen und sich als Führungskraft sowie als Mitarbeiter weiterzuentwickeln (lernende Organisation).

Im Zentrum von Positive Leadership stehen zwei Prinzipien:

  1. Die radikale und konsequente Orientierung allen Führungshandelns auf die Ressourcen, Potenziale und Qualitäten von Menschen und der Organisation
  2. Führung wird nicht als Position („Platz“ in der Organisation), sondern als Funktion (Aufgabe der gesamten Organisation) verstanden. Führung wird auch nicht mit konkreten Führungskräften verbunden, sondern mit einer erwünschten Rolle und einem Verhalten, das von unterschiedlichen Personen gezeigt werden kann.

Weltweite Studien zeigen Positive Leadership hat außergewöhnlich positive Wirkung auf

  • die Leistung
  • Arbeitszufriedenheit
  • Gesundheit
  • Positivität
  • Kreativität
  • Motivation und
  • Fehlzeiten

Aber auch die Führungskräfte selbst werden durch ihr eigenes Positive-Leadership-Verhalten beeinflusst: So steigt das Engagement bei der Führungskraft, je stärker ihre Ausprägung in Positive Leadership ist. Auch empfindet die Führungskraft ihre Tätigkeit als weniger belastend. Positive Leadership kann nicht dadurch realisiert werden, dass man einzelne Menschen qualifiziert. Um in einer Organisation Positive Leadership umzusetzen, um also eine Organisation zu einer „Positiven Organisation“ zu entwickeln, braucht es eine gemeinsame neue Ausrichtung der gesamten Organisation, zumindest der gesamten Führung.

 

Kerngedanken der Komplexitätsforschung sind, dass Veränderungen

  • permanent sind – also nicht periodisch von außen kommend
  • überwiegend nicht vorhersehbar und planbar sind
  • sie willkürlich und sprunghaft (also nicht linear) erfolgen
  • keine Ursache-Wirkung- Logik besteht
  • die Variablen dynamisch zwar miteinander offen in enger Verbindung stehen, deren Auswirkung und Intensität aber unklar ist

Da auch ein Unternehmen nicht als ein triviales System angesehen werden kann, sondern als komplexes System verstanden werden muss, sind flexible, agile und systemische Konzepte gefragter denn je.

 

Führung 4.0

Die Führungskraft wird immer mehr, zum Unterstützer und Prozessbegleiter, die im Team und mit Einzelpersonen Veränderungen initiiert, begleitet, unterstützt und fördert.

Wie gelingt die Entwicklung des Führungssystems statt „nur“ die Entwicklung der einzelnen Führungskräfte? Wie gelingt es, zum Beispiel das Prinzip Selbstverantwortung tatsächlich in der Organisation zu verankern? Wie sollte in Ihrem Unternehmen die Führung 4.0 aussehen? An welchen Fokusbereichen wollen Ihre Führungskräfte arbeiten? Welche kommunikativen Anforderungen werden zukünftig an Ihre Führungskräfte gestellt, um sowohl professionell als auch menschengerecht Entwicklung und Anpassungsprozesse zu begleiten? Was will Ihr Führungsteam mit seiner Führungskultur erreichen? Das sind Fragen die mich interessieren?

Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme. Sie erreichen mich unter 0228- 24002618. Wenn ich einem Beratungsgespräch bin, rufe ich so schnell wie möglich zurück.